„Geldfreier Leben – Wege in ein neues Miteinander“ Zu diesem spannenden Thema hat Tobi Rosswog, Initiator von living utopia und freier Dozent, letzten Donnerstag einen Vortrag an der Uni Hildesheim gehalten. Für alle Interessierten unter euch haben wir hier einen kleinen Beitrag von Hannah aus dem Green Office Team zu dem tollen Abend! Tobis Anliegen war und ist es vor allem, anderen Menschen neue Impulse zum Denken ‚outside the box‘ und Anregungen zum Experimentieren in der Praxis zu geben. Also los! Tobi hat selbst 2,5 Jahre konsequent geldfrei gelebt, ziemlich beachtlich in unserer geldfokussierten Gesellschaft.  Er betont dabei, dass die Radikalität des „geldfrei Leben“, so wie er sie praktiziert hat, allerdings nur durch Privilegien möglich war. Dennoch ist es Tobi wichtig, verschiedene praktische Umsetzungsmöglichkeiten aufzuzeigen und andere zu einem geldfreieren Leben zu motivieren.

In unserer Gesellschaft genießen wir es in Hülle und Fülle zu leben, alles scheint immer und überall verfügbar. Hier bringt der Kapitalismus einen starken Überfluss mit sich. Deswegen sieht Tobi ein nachhaltiges Leben vor allem darin Vorhandenes  sinnvoll zu nutzen. Konkrete Praxisbeispiele gibt er dafür auch: Im Bereich Ernährung ist beispielsweise Foodsharing eine gute Möglichkeiten geldfreier zu Leben und dabei wertvolle Lebensmittel vor der Tonne zu retten. (Über die Möglichkeiten sich bei Foodsharing Hildesheim zu engagieren haben wir schon an anderer Stelle berichtet) Auch beim Thema Kleidung rät Tobi zunächst einmal das zu nutzen, was sowieso schon in unseren Kleiderschränken hängt. So einfach zunächst… Denn das ist in den meisten Fällen doch eine ganz schöne Menge…Macht doch selbst mal den Test mit dem Kleiderbügelexperiment: Häng deine Klamotten auf eine Kleiderstange und dreh alle Kleiderbügelhaken in eine Richtung. Bei der Kleidung, die du getragen hast und wieder frisch gewaschen auf die Stange hängst, drehst du den Bügelhaken in die andere Richtung. Nach drei Monaten kannst du dann schauen, welche und wie viele deiner Kleidungsstücke du wirklich getragen hast. Wenn es aber doch mal ein neues T-Shirt oder eine neue Hose sein soll, dann sind Umsonstläden und Kleidertauschpartys eine super Alternative zum Kauf von neuer Kleidung.

Tobi regt also dazu an selber kreativ zu werden und sich zu hinterfragen: Was brauche ich eigentlich wirklich und was würde ich tun, wenn Geld keine Rolle spielt? Denn in unserer privilegierten Situation haben wir die Möglichkeit uns der Normalität zu entziehen und aus der Fülle heraus mit intrinsischer Motivation etwas beizutragen und eine andere Welt zu gestalten. Das Motto lautet: „Not just talking about utopia, but living utopia!“. Wer noch mehr wissen möchte: Eine Aufzeichnung eines Vortrages von Tobi an der Uni Mainz findet sich auf youtube.

Die Vorträge von Tobi können wir jedem nur empfehlen. Wenn ihr jetzt neugierig geworden seid, findet ihr mehr Infos über Tobi auf seiner Homepage https://tobi-rosswog.de/.

Außerdem wird Tobi demnächst ein eigenes Buch im oekom Verlag veröffentlichen. Wir sind gespannt!