Nachhaltigkeitspreis

Nachhaltigkeitspreis für studentische Abschlussarbeiten

Das Green Office schreibt 2018 zum zweiten Mal den Nachhaltigkeitspreis für studentische Abschlussarbeiten aus! Wir möchten damit Studierende ermuntern, nachhaltigkeitsbezogenes und somit auch interdisziplinäres Denken und Forschen an der Universität zu praktizieren.

Bewerbungsvoraussetzung und Auszeichnung

  • Für den Nachhaltigkeitspreis 2018 können Abschlussarbeiten aus dem Wintersemester 2017/18 und dem Sommersemester 2018 eingereicht werden.
  • Ausgezeichnet werden Bachelor- oder Masterarbeiten, deren Forschungsgegenstand sich in den Themenfeldern der Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen bewegt (siehe unten) und die sich entsprechend mit der Sicherung nachhaltiger Entwicklung auf ökonomischer, sozialer sowie ökologischer Ebene befassen.
  • Dabei sind Abschlussarbeiten aller Fachbereiche und besonders fachbereichsübergreifende Arbeiten erwünscht, die an der Universität Hildesheim verfasst und eingereicht wurden.
  • Der Preis ist mit 500 € dotiert.

Bewerbungsverfahren und Verleihung

Die Bewerbung soll folgende Dokumente umfassen:

  1. Kurzes Anschreiben
  2. Kopie des (vorläufigen) Abschlusszeugnisses
  3. Kopie der Abschlussarbeit
  4. Abstract, der das Nachhaltigkeitsverständnis der Arbeit, zentrale Ergebnisse der eigenen Forschung sowie die Relevanz der eigenen Arbeit im Zuge einer nachhaltigen Entwicklung herausstellt.

Bewerbungsunterlagen sind in elektronischer Form als PDF-Datei bis zum 01.12.2018 an nachhaltigkeitspreis@uni-hildesheim.de zu senden. Sichtung und Auswahl erfolgt durch die Forschungsgruppe Nachhaltigkeit und Bildung, das AStA Referat Umwelt und Nachhaltigkeit sowie durch das Green Office der Universität Hildesheim.

Die Verleihung findet im Rahmen des Neujahrsempfangs Anfang Januar 2019 statt.

 

Jahr Preisträger_in Titel Betreuung
2017 Julia Horn (B.Ed.), Polyvalenter 2-Fach-Bachelor mit Lehramtsoption an Realschulen

Nachhaltiger Tourismus aus Sicht deutscher Pauschalreiseveranstalter im Hinblick auf die Umsetzung nachhaltig gestalteter Reiseprodukte (Bachelorarbeit)

Dr. Sabine Panzer-Krause, Institut für Geographie

 


Ziele für eine nachhaltige Entwicklung

Die 17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung (engl. Sustainable Development Goals, SDGs) sind das Kernstück der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen. Die SDGs wurden zusammen mit der Agenda 2030 bereits in 2012 auf der Rio+20-Konferenz von allen Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen beschlossen und sind seit Anfang 2016 in Kraft getreten. Mit einer Laufzeit von 15 Jahren schließen sie an die Millenium-Development-Goals (MDGs) an.

Im Gegensatz zu den MDGs gelten die SDGs hingegen für alle Mitgliedsstaaten.
Die Agenda 2030 trägt den offiziellen Titel „Transformation unserer Welt: Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“. Die Kernziele der globalen Nachhaltigkeitsagenda, die SDGs, zielen damit auf die umfangreiche Sicherung einer nachhaltigen Entwicklung auf ökonomischer, sozialer sowie ökologischer Ebene ab.


Weitere Informationen zur Agenda 2030 und den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs)
United Nations – UN

Deutsche UNESCO-Kommission
Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Newsletter

Follow us on social media